Distanzreiten

Geförderte Disziplin der Stiftung Deutscher Spitzenpferdesport

Distanzreiten - eine geförderte Disziplin der Stiftung Deutscher Spitzenpferdesport. Massenstart der Distanzreiter bei der Weltmeisterschaft in Kentucky. Foto: Stefan Lafrentz

Der Distanzsport

Der Distanzsport wird hauptsächlich von den Reitern aus der arabischen Welt, den USA und Frankreich getragen. Bernhard Dornsiepen erreicht als erster Deutscher 1986 die Bronzemedaille, das deutsche Team behauptet sich bei den Weltreiterspielen 2010 erstmals auf dem Bronzerang. Der Distanzsport verlangt bei Welt- und Europameisterschaften den "Hundertmeiler", das bedeutet für die Reiter und Pferde, einen Weg von 160 Kilometern zurückzulegen. Auf der Strecke überwachen Tierärzte in den sogenannten Vet-Gates die Gesundheit des Pferdes. Erreichen die Pferde nicht die vorgeschriebenen Pulswerte, sind Lahmheiten oder Erschöpfungszustände zu erkennen, erfolgt die Disqualifikation.

<< Zurück zur Übersichtsseite der geförderten Disziplinen