Nachwuchsspringreiter beim Turnier seiner Förderpatin Graciela Bruch erfolgreich

St. Wendel. Gut 120 Kilometer trennen den Salmhof in Freimersheim, das Zuhause von Mikka Roth, und das Gestüt Welvert der Eheleute Bruch in St. Wendel. Graciela Bruch hat im Rahmen des Talentpools der Stiftung Deutscher Spitzenpferdesport im Sommer eine Förderpatenschaft für den jungen Springreiter übernommen. Am Wochenende hat sich die gesamte Familie Roth auf den Weg nach St. Wendel gemacht und war bei der Veranstaltung „Pferd und Mensch“ auf dem Gestüt der Familie Bruch zu Gast – Mikka und seine Schwester Britt als Teilnehmer im Sattel, Mutter Barbara Roth als Richterin.

Ein großer Springplatz in mitten geschichtsträchtiger Stallungen und Weiden soweit das Auge reicht: Das ist das Gestüt Welvert im saarländischen St. Wendel und das Zuhause von Graciela und Thomas Bruch, Gründungsstifter der Stiftung Deutscher Spitzenpferdesport. Am Wochenende war das Gestüt Veranstaltungsort eines jährlich stattfindenden Reitturniers in Kooperation mit dem Reiterverein Illtal. Von Donnerstag bis Sonntag bot das Turnier ein breites Spektrum an Prüfungen bis zur schweren Klasse. Höhepunkt der Veranstaltung war der „Große Preis des Saarlands“, das Hauptspringen am Sonntagnachmittag. „Wir hatten wunderbare Turniertage“, freute sich Graciela Bruch.

Mit dabei war Talentpoolathlet Mikka Roth. Graciela Bruch hatte den 15-jährigen Nachwuchsspringreiter und seine Familie Anfang des Jahres in Freimersheim besucht und im Anschluss eine Förderpatenschaft für ihn übernommen. „Als ich Mikka damals kennengelernt habe, habe ich angeboten, dass sie gerne zum Turnier bei uns am Gestüt kommen können“, erinnerte sich Graciela Bruch.

Gesagt, getan. Mit acht Pferden haben sich Mikka, seine ältere Schwester Britt und seine Mutter, Barbara Roth, die beim Turnier als Richterin eingesetzt war, auf den Weg ins Saarland gemacht. „Wir hatten vier Tage Zeit, uns näher kennen zu lernen. Das war wirklich schön“, sagte Graciela Bruch. Auch Mikka bestätigte: „Die Tage bei Frau Bruch waren sehr schön. Wir sind mit einer so großen Gastfreundlichkeit empfangen worden und ich bin einfach sehr dankbar, dass sie mich unterstützt.“

Sportlich gesehen war St. Wendel für Mikka und seine Schwester ein gutes Pflaster. Beide sammelten einige Platzierungen. Den Sieg im M*-Springen am Freitagvormittag machten die Geschwister unter sich aus – Mikka gewann mit seiner Erfolgsstute Atthina die erste Abteilung. Britt sicherte sich mit Ballouette du Rouet den Sieg in der zweiten Abteilung. Besonders freute sich Mikka auch über die tolle Entwicklung seiner Nachwuchspferde: „Ich bin sehr zufrieden. Meine sechsjährige Stute Elvira hat weiter Erfahrung auf M-Niveau gesammelt und das echt gut gemacht.“ Für Graciela Bruch war es eine tolle Gelegenheit, Mikka reiten zu sehen. „Besonders gut hat mir gefallen, dass Mikka sehr fair mit all seinen Pferden umgeht. Auch, wenn es mal nicht so gut gelaufen ist, war er immer positiv eingestellt und hat Verständnis für seine Pferde gezeigt. Ich bin sehr froh, dass ich diese Patenschaft übernommen habe.“

Das Foto zeigt Mikka Roth und Graciela Bruch mit Trakehner Hengst Phlox der für den nötigen Abstand sorgte, Foto: Klaus der Hobbyfotograf

Spendenkonto

Deutsche Bank AG Filiale Münster
IBAN DE10 4007 0080 0026 1545 00
BIC DEUTDE3B400
Konto 026154500
BLZ 400 700 80

Newsletter

Möchten Sie regelmäßig über die Arbeit der Stiftung Deutscher Spitzenpferdesport informiert werden? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter.